FAHRRADKLIMA-TEST 2018

Mitmachen und nichts gewinnen, zumindest nichts Materielles? Alle die von der Bedeutung des Fahrrads als Verkehrsmittel überzeugt sind und ausserdem dem ADFC eine Meinungführerschaft in dieser Frage zuzubilligen, sollten bei dieser Erhebung mitmachen. Dabei ist jedem freigestellt ob er bzw. sie sein/ihr  Revier jeweils runtermacht oder hochjubelt.

https://www.fahrradklima-test.de/

Blaue Reifen

Blaue Reife für Fahrräder gibt es schon länger, natürlich sind auch andere Farben verfügbar. Aktuell haben Kenda, Dutch Perfect, Schwalbe und Panaracer etc. solche Reifen im Programm. – Bla, bla, bla … aber wen interessiert das bzw. wer braucht das?

. . . Anlass dieser Erwähnung ist natürlich keine Markterhebung über bunte Reifen, sondern das verstärkte Auftreten blau bereifter Räder im Stadtbild und das nicht nur in Oldenburg. Ursache dafür ist nicht ein modischer Spleen der Zweiradbranche sondern die Leasing/Miet-Räder des holländischen Unternehmens ‚Swapfiets‘. Regional schwanken die Tarife, aber in Oldenburg kann man dort z.B. für monatl. EUR 17,50 ein Rad mieten, dass u.A. durch eben einen blauen Vorderreifen zu erkennen ist. Das Angebot erscheint für nicht wenige Menschen attraktiv, Oldenburger Studenten finden es auf jeden Fall gut, sie bekommen zudem noch einen Rabatt.

Anders als bei den anderen Leihrädern, mietet man bei ‚Swapfiets‘ das Rad auch nicht tage- oder Stundenweise sondern für immer ganze Monate. Darüber hinaus gibt es eine Art Mobiltätsgarantie für das geliehene Eigentum (z.B. Reparatur innerhalb von 12h oder Austausch). Ausserdem wird kein Bewegungsprofil generiert. Wie auch allgemein im Gegensatz zu den etablierten Leihsystemen, relativ wenig Daten eingesammelt werden.- Klingt alles gut, aber etwas Skepsis ist dennoch angebracht, denn da es sich um ein anschubfinanziertes Start-up handelt und nicht klar ist, ob ein tragfähiges Konzept dahinter steht oder es sich nur eine temporäre Erscheinung handelt und die Blauräder bald wieder verschwinden. – Der regionale Fahrradhandel ist auf jeden Fall schon mal aussen vor und wundert sich ein Wenig.

Jetzt neu! Straßenkampf ums Rad.

Eine Ausstellung in Frankfurt regt die Presse zu vielfältigen Statements zur aktuellen Radverkehrspolitik an. Ein grundsätzlicher Wandel pro Rad wird eingefordert, offen
werden Verwaltungen wegen ihrer unbefriedigenden oder zögerlich umgesetzten Radfahrkonzepte angegangen und stets Beispiele aus dem fahrradfreundlicherem Ausland angeführt. Sogar die Oldenburger Mainstreamgazette bezieht ungewohnt Stellung.
Was ist los? Sind es die Redakteure, die Dank „Job/Dienst/Leasing-Rad“ ihre Wahrnehmung und damit ihr Herz für’s Fahrrad entdeckt haben? Sind es die VW-Stinkediesel, die den Argwohn der Normalos gegen das Auto geweckt und damit das Rad in den Fokus gebracht haben? Oder sind es die Stadtverwaltungen, die mit allem Mitteln Fahrverbote vermeiden wollen und somit in neuen Mobilitätskonzepten Fahrräder nicht mehr wegzudenken sind?
Wir wissen es nicht, stellen aber mit Genugtuung fest, dass man mit dem Gemecker wegen der schlechten Bedingungen für Radler (insbesondere in Oldenburg) nicht mehr so alleine ist

„Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt!“
Noch bis zum 2. September 2018 im Deutschen Architekturmuseum
in Frankfurt/Main zu sehen

Was die Fahrradstadt Oldenburg alles nicht hat – NWZ, Oldenburg
Warum mehr Radwege allein wenig bringen –  Hessenschau
Porträts von Fahrrad-Städten – Frankfurter Rundschau
Fahrradland Deutschland?! – Pressedienst Fahrrad